Sonntag, 8. Oktober 2017

170 Jahre Seenotrettung auf dem Fischland

Heute vor einer Woche wurde mit einem Open Ship in Wustrow der 170. Geburtstag der Seenotstation begangen. Nicht nur das Wustrower Rettungsboot "Barsch" zeigte, was es kann - auch die Seenotkreuzer "Theo Fischer" (aus Prerow) und "Arkona" mit dem Tochterboot "Caspar" (aus Warnemünde) feierten mit - Wasser marsch!





Zuerst kam aber die Wustrower Rettungsmannschaft angebraust!


 
Die beiden hier sprangen freiwillig ins Wasser, um später gerettet zu werden. ;-)



All diese eilten zur Hilfe herbei!








Nach der Rettung folgt die Show!





 


Aber nicht nur wir gucken und fotografieren von der Seebrücke aus - das geht auch umgekehrt!


Klein zieht Groß - und begegnet sich immer mal wieder auf rasante Weise!







Dieser Herr hier hat das alles moderiert - so sahen Seenotretter vor seeehr langer Zeit aus. Abgesehen vom Megaphon. ;-)




Und schließlich, nach einer Stunde, war es, als hätte gar nichts stattgefunden. 
 

Alles ruhig. So ist es immer. Die Männer und Frauen von der Seenotrettung tun - häufig ehrenamtlich - ihren Dienst, retten Leben, riskieren dabei ihr eigenes. Aber wahrgenommen wird es viel zu selten. 


Montag, 21. August 2017

"Bodden-Tod"-Rundgang :-)

Am 27. Juli ist mein fünfter Fischland-Krimi "Bodden-Tod" erschienen. :-)
Die Schriftstellerin Greta Sievers stößt bei ihrem ersten Aufenthalt auf dem Fischland ziemlich bald auf ein Verbrechen und auf ein altes Familiengeheimnis. Was ihr dabei alles so an Sehenswertem und Bemerkenswertem begegnet, zeig ich Euch hier anhand von zwölf Textstellen aus dem Roman.

 1.
"Dies hier war das Dorf aus Alexander Hardenbergs Roman. Ich sah eine Mühle ohne Flügel, hübsche Kapitänshäuser, eine Scheune mit einem großen grünen Tor, ein stattliches Gebäude, in dem sicher mal was anderes als die Sparkasse untergebracht gewesen war, und rechts die zur See führende Strandstraße mit beeindruckenden, mächtigen Linden." 

 

 2.
"Das Schilf am Ufer war so hoch, dass ich vom lautlos vorbeifahrenden Zeesboot, einem der traditionsreichen Fischländer Fischerboote, nur die rotbraunen Segel sah – was fast ein bisschen magisch wirkte."

 

 3.
"Kurzentschlossen hielt ich am Straßenrand und stieg aus. 
Vor einer rohrgedeckten Fachwerkscheune mit einladend offenem Tor dahinter, an dem der Schrift-zug 'Kunstscheune' prangte, saß eine Frau in Jeans, roter Bluse und mit randloser Brille auf einem Stuhl in der Sonne, die Augen geschlossen."


4.
"Das Rohrdach wurde von einem Schornstein in der Mitte, vor allem aber von geschwungenen Gauben dominiert, das Gebälk des Fachwerks darunter und die Fenster waren aus hellem Holz und die Gefache beige verputzt. Neben der Tür hing ein schlichtes Messingschild, auf dem Matthias Röwers Name stand."


5.
"Plötzlich spürte ich eine Hand auf meinem Arm und hörte eine Stimme dicht neben mir. 'Hey, nicht träumen!' Ich fuhr zusammen und sah mich einem hageren Mittsechziger mit weißem Bürstenschnitt gegenüber, der mich halb verärgert, halb besorgt anschaute und mich jetzt losließ. 'Sie waren viel zu nah an der Abbruchkante. Passen Sie besser auf, wo Sie hintreten.'"


6.
"Wie die meisten Häuser hier hatte auch dieses ein Rohrdach, aber es war größer. Nein, nicht größer. Höher. Mehr wie eine kleine Villa. Zu der blauen Tür mit einem rautenförmigen Fenster führten mehrere Stufen. Dieses Haus passte zu Mark – es war nicht geduckt, nicht bescheiden, dennoch gehörte es hier her."


 7.
"Das war viel zu weit und sowieso im Dunkeln sinnlos, dennoch war mir nach Einsamkeit, also passierte ich die Hufen II und I und bald noch ein weiteres großes Gebäude mit dunklen Fensterläden auf der anderen Seite des Weges. Ein Bewegungsmelder schaltete sich ein, und ich konnte daneben den Schriftzug 'Alte Räucherei' lesen."




8.
"'Am Feuerherd. So nannte man die Stelle an diesem Birnbaum, der 1743 erstmalig urkundlich genannt wurde', las ich halblaut vor. Ich betrachtete die Idylle, und mit einem Mal kam sie mir ein wenig unheimlich vor, was mit dem etwa faustgroßen dunkelbraunen Fleck am rechten hölzernen Fuß der Bank zu tun hatte."



9.
"'Sagen Sie mir, was Sie sehen.'
Einen kleinen Moment lang nahm ich die Landschaft in mich auf. 'Flaches, silbriges Wasser direkt vor uns, ein bisschen wie ein kleiner Fluss, links und rechts brauner Strandhafer und sattes grünes Schilf, das an einigen Stellen mitten aus dem Fluss herausragt. Die Mündung hat etwas vom Durchlauf einer Sanduhr. Das schmale, dunkle Band des anderen Ufers ist am Horizont kaum zu erkennen.'"


10.
"Matthias beschrieb mir, wie wir zum Hintereingang des Friedhofs kamen, wo vor einem kleinen weißen Holztor, das in die Backsteinmauer eingelassen war, eine Bank stand. Das Licht war wunderschön, es drang zwischen den Bäumen auf dem Friedhof hindurch und warf den Schatten des Tores auf das Laub zu unseren Füßen."



11.
"Ich ging weiter bis zum Ende des Stegs und setzte mich dort auf eine Bank. Von hier aus hatte ich einen wunderschönen Blick hinüber nach Barnstorf. Ich erkannte die Kunstscheune oder besser den einprägsamen Baum auf dem Grundstück mit dem sich nach rechts neigenden Geäst, und auch das Haus, das auf Hufe II stand. Matthias‘ Haus war dagegen nicht zu sehen."



12.
"Die 'Stinne', die hinter der Kirche am Bodden-Ufer auf dem Trockenen lag, hatte ich überhaupt noch nicht entdeckt. Während wir auf das Essen warteten, erzählte Matthias, wie das Schiff an einem sturmumtosten Februartag 1965 vor der Küste Wustrows gestrandet war und welche wechselhafte Geschichte es seitdem hinter sich hatte."




 Und wer wissen möchte, wie all das zusammenhängt, kann es nachlesen. ;-) 
Und zwar hier:



Samstag, 17. Juni 2017

Sonnenaufgang am Fischländer Hafen

Wenn die Sonne über dem Fischländer Hafen aufgeht, herrscht eine ganz besondere Stimmung. Es ist noch ruhig und friedlich und wie frisch gewaschen.

Wenn man hier steht, möchte man gar nicht reden, sondern einfach nur "sein".







Den Möwen geht das auch so - nicht mal sie machen Lärm, sondern sind ganz friedlich.




Hinter der Möwe oben führt der Barnstorfer Weg entlang - auch aus der Ferne wunderschön!





Und über uns der Himmel.




So früh ist auch ein Fischer schon unterwegs - mit Möwen im Gefolge.







Richtung Strand, in der Ferne hinter den Booten und dem Deich, wird es schon heller.





Über Barnstorf dagegen liegt noch alles in der Morgendämmerung.













Nicht mehr lange, und alles erwacht auch hier zum Leben.





Ein neuer Tag am Hafen beginnt!