Sonntag, 29. September 2013

"Fischland-Rache" - Lesung am 02.10.2013 in Wustrow




Heute mal ein bisschen "Eigenwerbung"... ;-)

Am 2. Oktober 2013 stelle ich in einer Buchpremiere meinen neuen Regio-Krimi "Fischland-Rache" vor. Ich freue mich, das direkt vor Ort in Wustrow tun zu dürfen!




Und darum geht's:

Pensionswirtin Kassandra Voß dachte eigentlich, auf dem Fischland ginge es im November geruhsam zu. Tatsächlich sorgt zunächst auch nur das neu eröffnete Restaurant einer Star-Köchin für Wirbel, bis eines Nachts auf dem Hohen Ufer ein Mord geschieht. Wie sich sehr schnell herausstellt, hatte halb Wustrow ein Motiv, den Mann ins Jenseits zu befördern. Kassandra beginnt auf eigene Faust zu ermitteln und bringt Dinge ans Tageslicht, die besser verborgen geblieben wären.

Fischland-Flair natürlich inklusive! 

Vielleicht hat ja jemand Zeit und Lust und ist in der Gegend: 

02.10.2013, 19 Uhr
Bücherstube Fischland
Ernst-Thälmann-Straße 20
18347 Ostseebad Wustrow
Tel.: 038220/407



Corinna Kastner (2013). Fischland-Rache. Köln: Emons-Verlag. 368 Seiten




Sonntag, 22. September 2013

Barnstorf-Impressionen II

Wie vor längerer Zeit versprochen (und nicht vergessen!), gibt’s einen zweiten Spaziergang durch Barnstorf, den Wustrower Ortsteil mit seinen vier unter Denkmalschutz stehenden Gehöften und wunderschöner, unberührter Landschaft mit Blick auf Höfe, Felder, Wiesen und Bodden!





Bäume und Felder haben ihren Reiz im Sommer ...



... wie im Frühjahr:



Bunter ist’s natürlich im Sommer!




Den Blick auf den Bodden mit den Seglern findet man auch eher zur warmen Jahreszeit.


Hier möchte man gern in die Gärten eintauchen:




Nach unserem Ausflug nach Barnstorf geht’s zurück nach Wustrow – mit diesem schönen Ausblick:



 Und wer den ersten Teil der Barnstorf-Impressionen verpasst hat, findet ihn hier!

Sonntag, 15. September 2013

Unterwegs auf dem Saaler Bodden


Heute möchte ich Euch mitnehmen auf eine Fahrt auf dem Bodden.

Steigt mit mir ein in die "Ostseebad Wustrow", ab aufs Oberdeck, lehnt Euch zurück und genießt 
das Wasser, die Vögel, die Bülten und was Euch sonst noch so begegnet!


Der Blick zurück auf den Wustrower Hafen ist natürlich ein Muss! 



Weiter geht's entlang der Bootsstege in Richtung Barnstorf.


Und da sind wir auch schon. Barnstorf sieht nicht nur vom Hafen aus schön aus und natürlich, wenn man direkt dort ist, sondern auch und erst recht, wenn man dicht an den Hufen vorbeifährt und sehen kann, was einem sonst verborgen bleibt.





Bald lassen wir Barnstorf hinter uns, sind mitten auf dem Booden unterwegs und können die Bülten bewundern, die wie hingeworfene kleine Inselchen aussehen.


Schwäne sind auch gern hier und veranstalten anscheinend ein etwas größeres Familientreffen.


Suchbild: Diese beiden Schwäne haben allerdings keine Lust auf Familie und stecken lieber ihre Köpfe unter Wasser. ;-)


Das kleine Häuschen hier kommt vielleicht dem einen oder anderen NDR-Gucker bekannt vor. 
Es war im Vorspann zum Regionalmagazin zu sehen und ist auch "live" ein hübscher Anblick!



So langsam geht's wieder zurück in Richtung Wustrow ...


... wo wir uns diesmal auch die andere Seite des Hafens ansehen. 
Aus dieser Perspektive erkennt man sogar ein kleines Stück der "Stinne", dem an Land liegenden Schiff!


Und da fährt ein Zeesboot aus dem Hafen, dem wir - zumindest mit den Augen - noch eine ganze Weile folgen, als krönendem Abschluss der Bodden-Fahrt.





Da fährt es hin - dem Sonnenuntergang davon!


Sonntag, 8. September 2013

Wustrows "Neue Straße"


In Wustrow sollte man die Neue Straße keineswegs verpassen. Sie ist eine der schönsten Straßen im Ort, und sie ist nicht gepflastert, was einen Teil ihres Charmes ausmacht. Ein Spaziergang hier ist unbedingt lohnenswert!

Hier kommt das schon erste Schmuckstück, wenn man in die Neue Straße einbiegt.


Danach folgt auf der anderen Straßenseite etwas ganz Besonderes, nämlich dieses Hochdielenhaus. 
Die Holztür ist noch eine originale Fischländer Haustür, die älteste in Wustrow, getischlert um das Jahr 1800.


Von diesem Standpunkt auf jeden Fall auch mal kurz zurücksehen, der Blick auf den Kirchturm hat was!


Hier reihen sich drei Perlen aneinander!


Eine der Perlen einzeln, in der einmal eine Sattlerwerkstatt untergebracht war.


Hier hat lange Zeit ein Tierarzt seine Praxis gehabt:


Die Jahreszeit ist egal, die Häuser der Neuen Straße sind immer wunderschön, ob im Frühjahr ...


... oder im Sommer mit blühendem Garten!




Als wäre die Neue Straße nicht schon reich genug an Häusern, darf unser Blick auch ruhig mal etwas abschweifen, nämlich in die Eck-Permien-Straße:


Zu erkunden, was noch weiter dahinter liegt, ist verführerisch, aber weiter geht’s auf der Neuen Straße. 
Hier befand sich vor vielen Jahrzehnten mal eine Schneiderwerkstatt:


Das Spannende an diesem Haus hier ist, dass die vordere Haustür schon seit Jahren verschlossen ist – 
man geht hinten rein! ;-)



Gleich nebenan steht das Fischlandhaus, das die Bibliothek beherbergt. Wer sich für Regionalliteratur interessiert, wird hier garantiert fündig – auch in vergriffenen Büchern, älteren Broschüren und liebevoll zusammengetragenen Chroniken kann man blättern und lesenderweise die Zeit vergessen. Ich habe hier schon einige Stunden zugebracht.
Im Fischlandhaus finden außerdem regelmäßig kulturelle Veranstaltungen statt wie Lesungen und Kunstausstellungen.


Gegenüber vom Fischlandhaus finden wir Hufe IX – 
früher war dieses Haus mit einer dazugehörigen Scheune ein Bauernhof:


Auf derselben Straßenseite wartet ein hübscher kleiner Briefkasten auf Post.



Und zum Abschluss noch eine Tür in den mecklenburgischen Farben!


Dies und noch viel, viel mehr Wissenswertes über die Neue Straße gibt’s in dieser Broschüre, die man bei der Kurverwaltung bekommt und die man bei einem Gang entlang der Häuser dabei haben sollte. Die Broschüre ist außerdem zweisprachig – für Leute, die Platt können oder lernen wollen, eine besonders schöne Sache!